Hintergrund-oben
Home | Studium | Forschung | Organisation | Highlights | Personen | 
  
change language

Physik und ihre Didaktik (28-SU8P)

 

Leistungspunkte:     10 LP

Modulbeauftragter:   Prof. Dr. Bärbel Fromme

Turnus (Beginn):        alle 2 Jahre, Sommersemester

Dauer:                          2 Semester

Kompetenzen: 

Die Studierenden beherrschen die Grundlagen sachunterrichtsrelevanter physikalischer Themengebiete. Sie kennen sachunterrichtsgeeignete Experimente zu verschiedenen Themengebieten, können diese fachdidaktisch-methodisch sinnvoll in ihre Sachunterrichtsplanung integrieren und wissen, wie man die Experimente mit Schülerinnen und Schülern durchführt.

Durch das erfolgreiche Absolvieren der Klausur oder mündlichen Prüfung haben die Studierenden fundierte Kenntnisse in den sachunterrichtsrelevanten Grundlagen des Faches nachgewiesen. Sie haben zudem im Rahmen der Übungen und der damit erbrachten Studienleistung gelernt, ihr Wissen problemorientiert anzuwenden (instrumentale Kompetenz), selbständig weiterführende Lernprozesse zu gestalten (systemische Kompetenz) und fachbezogene Positionen und Problemlösungen zu formulieren und fachlich kompetent gegenüber anderen zu vetreten (kommunikative Kompetenz).

Lehrinhalte:

Das Modul führt in sachunterrichtsrelevante, physikalisch fachliche und fachdidaktische Grundlagen und Fragestellungen ein bzw. vertieft die im Pflichtmodul "Naturwissenschaften" erworbenen Kenntnisse. Gegenstände des Moduls sind zum Beispiel Themen aus den Bereichen Mechanik, Wärmelehre, Optik, Akustik, Elektrizität, Magnetismus und Astronomie. Die behandelten Themen werden in der Vorlesung nicht nur theoretisch vermittelt, sondern auch durch Experimente illustriert und transparent gemacht. In der Übung wird der Vorlesungsstoff an Hand von Aufgaben und Beispielen vertieft.

Da das Experimentieren ein Schwerpunkt des naturwissenschaftlich orientierten Sachunterricht ist, lernen die Studierenden im Experimentierseminar "Schulorientiertes Experimentieren" zahlreiche Experimente kennen, die sie mit Grundschülerinnen und -schülern im Sachunterricht durchführen können, um fachliche Inhalte zu vermitteln bzw. die Schülerinnen und Schüler an naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen heranzuführen. Die Studierenden entwickeln Unterrichtsstunden oder Projektideen, in die die Experimente eingebunden werden und stellen diese in einem Seminarvortrag vor.

Empfohlene Vorkenntnisse:    Modul 69-SU2 (Naturwissenschaften)

Notwendige Voraussetzungen:      Keine

Erläuterungen zu den Modulelementen:      

Die Kompetenzen im Bereich der sachunterrichtsrelevanten physikalischen Grundlagen einerseits und die fachdidaktisch-methodische Umsetzung andererseits werden durch unterschiedliche Prüfungsformen nachgewiesen.

 

Veranstaltungen:

Titel

Art

Turnus

Workload (Kontaktzeit + Selbststudium)

LP

Physik im Sachunterricht

Vorlesung

alle 2 Jahre, SoSe

30h + 60h

3
[Pr]

Übungen zu Physik im Sachunterricht

Übung

alle 2 Jahre, SoSe

45h + 45h

3
[SL]

Schulorientiertes Experimentieren

Übung mit Praktikum

alle 2 Jahre, WiSe

45h + 45h

3
[Pr]

 

Studienleistungen:

Veranstaltung

Workload

LP

Übungen zu Physik im Sachunterricht (Übung)

Für die Übungen zu der Vorlesung müssen wöchentlich in der Regel 4-6 Aufgaben bearbeitet und in den Übungsstunden vorgerechnet werden. Um diese Studienleistung erbringen zu können, ist ebenfalls eine Nacharbeitung anhand von Physik-Lehrbüchern erforderlich. Die zu bearbeitenden Übungsaufgaben werden jeweils eine Woche vorher ausgegeben.

siehe oben

siehe oben

 

Prüfungen:

Organisatorische Zuordnung

Art

Gewichtung

Workload 

LP

Physik im Sachunterricht (Vorlesung)

Klausur (ca. 2-3 Stunden) oder mündliche Prüfung (ca. 30 Minuten)

Klausur oder mündliche Prüfung

1

30h

1

Schulorientiertes Experimentieren (Übung mit Praktikum)

Referat mit Ausarbeitung

unbenotet

-

-

Im Experimentierseminar "Schulorientiertes Experimentieren" führen die Studierenden (in Kleingruppen, in der Regel bestehend aus 2 Studierenden) sachunterrichtsrelevante Experimente zu vorgegebenen Themen durch und binden diese in Unterrichtseinheiten oder Projekte ein, die in Seminarvorträgen (ca. 45 min Dauer) vorgestellt werden. Zu den in den Vorträgen vorgestellten Experimentiereinheiten sind qualifizierte Ausarbeitungen anzufertigen (ca. 10 seiten, durchschnittlich eine Ausarbeitung pro Studierendem).



  • @ 2008 Uni Bielefeld
  • | Letzte Änderung: 23.08.2016
  •  
  • | Kontakt
  • | Impressum
  • | Druckansicht PDF